«Ohne Spitex ginge es nicht»

13.09.2016

Mit einem Tag der offenen Tür hat die Spitex Bachtel die neuen Räume an der Zürichstrasse 9a des Zentrums Hinwil offiziell eingeweiht.

Die ersten Besucher standen bereits vor der eigentlichen Türöffnung um zehn Uhr in den neuen Räumen. Der Besucherstrom riss bis am Ende der Veranstaltung nicht mehr ab. In Ruhe wurde jeder einzelne Raum genau inspiziert. Die Spitex-Mitarbeitenden erklärten die Funktionen der Räume den stets neu eintreffenden Gästen und informierten anhand von Postern über die Spitex Bachtel.

«Unsere Mitarbeitenden leisten jeden Tag über 150 Stunden Pflege und Betreuung», erklärte Daniel Wenger, Geschäftsführer der Spitex Bachtel, einem staunenden Ehepaar. Auch jetzt, während dem Tag offenen Türen, seien Mitarbeitende im Einsatz. Die Ehefrau bedankte sich wenig später für das Gespräch und sagte. «Sie machen einen tollen Job, ohne Spitex ginge es nicht mehr bei uns.» Ihr Ehemann leide an Demenz, und ihre Kraft reiche nicht mehr, um alles selber zu machen.

Das Ehepaar ging weiter und beendete wie viele andere Besucher ihren Rundgang mit dem Messen von Blutdruck und Blutzucker. «Alles in Ordnung», versicherte Bernadette Schmidlin, Spitex-Pflegefachfrau, nach der Messung. Im Alter sei eine regelmässige Überprüfung wichtig, damit man bei Auffälligkeiten sofort reagieren könne. «Jetzt haben wir uns aber unsere Bratwurst verdient», sagte die Ehefrau beim Verabschieden schmunzelnd.

Am Ende des Anlasses zog Bernadette Schmidlin eine positive Bilanz. «Wir haben über 200 Personen den Blutzucker gemessen», freute sie über den regen Besuch.

Seit Anfang Juni ist der Stützpunkt der Spitex-Bachtel-Mitarbeitenden des Zentrums Hinwil ander Zürichstrasse 9a untergebracht. Davor war das Zentrum an der Gemeindehausstrasse 6.

Zurück